Erste Erfahrungen mit dem Gutenberg-WordPress-Editor

So, ich gehe das Experiment mal ein. Ich schaue mal ob ich mit dem neuen Editor klar komme, und mir das Teil leichter beim Schreiben von Hand geht wie der Alte. Ich wage es einfach mal, und stelle auf Gutenberg um.

Doch was ist der Gutenberg-Wordpress-Editor?

Der Editor wird eine neue Erfahrung des Erstellens und Kreieren von Seiten und Beiträgen schaffen, was das Schreiben von reichhaltigen Beiträgen mühelos macht, und er hat „Blöcke“, um es einfach zu machen, was heute mit Shortcodes, individuellem HTML oder sonstigem eingebundenen „HokusPokus“ Zeugs zu tun hat. — Matt Mullenweg

Okay – bin gerade ein wenig überfordert. Die vielen Blöcke, und die mannigfaltigen Formatierungen stellen mich gerade vor grösseren Herausforderungen. Obwohl ich schon merke, dass mich der Editor versucht mich an die Hand zu nehmen, und schlägt mit mir schon von sich diverse Formatierungen vor. Für jeden so genannten „Block“, den ein Absatz besteht wohl immer aus einem Block, können verschiedene Einstellungen getroffen werden. Ich kann jederzeit den Block-Typ ändern. Schriftgröße oder deren Farbe. Selbst wenn man sich wohl massiv in einer Einstellung verzettelt hat, kann man recht einfach alles wieder zurücksetzen, ohne sich die ganze Formatierung zu verhageln.  

Ebenso lassen sich sich recht schnell Bilder und Youtube-Videos in einen Beitrag einbinden.

Ebenso lässt auch sehr leicht ein Button einfügen, um Aufmerksamkeit zu erregen, oder den Leser dazu animieren zu interagieren.

Je länger ich nun an dem Beitrag schreibe, merke ich, dass es doch recht einfach ist gute Ergebnisse zu erzielen, und es Spaß macht mit Gutenberg zu spielen. Ich weiß aber auch dass es noch etliche Einschränkungen noch in der Betaphase gibt. 

  • Eier
  • Butter
  • Milch

Auch Listen sind recht einfach zu generieren. Alles besteht aus Blöcken, denen ich eine Formatierung zuweise. Im nachhinein wird es immer einfacher. 

Da man sich Gutenberg früher oder später sowieso nicht entziehen kann, ist es wohl ganz gut sich früher oder später damit anzufreunden. Mit der WordPress-Version 5.0 ist Gutenberg ein fester Bestandteil. Und mit ein wenig Übung kann man wirklich recht schnell sehr schöne Beitrage schreiben. 

Zu Testen wäre auch die Abwärtskompatibilität. Also wie verhält sich Gutenberg bei älteren Artikel, die mit dem herkömmlichen Editor erstellt wurden. Es gibt auf jeden Fall noch eine Menge zu Testen und Probieren. Macht fast ein wenig Spass. 🙂

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.